>> Andreas Lau hinterfragt Sehgewohnheiten

Der in Karlsruhe lebende Künstler Andreas Lau beschäftigt sich in seinen Arbeiten immer wieder mit der Hinterfragung von Sehgewohnheiten. Was sieht man wirklich auf einem Bild? Wieviel Information benötigt der Betrachter um ein Bild zu verstehen? 

Er zerlegt seine Motive in Punkte oder Linien, zergliedert die Darstellung in einzelne Elemente, und hinterfrägt dadurch das Abgebildete. Der entstehende Flimmer-Effekt, der vom Bild ausgehende Sog, zieht den Betrachter unmittelbar in seinen Bann. 

In seinen Bildserien „Stills“ und „Situationen“ hinterfrägt er durch diese Methode zusätzlich das abgebildete Geschehen. In wieweit beeinflusst das Wissen über das eigentliche Motiv unsere Sichtweise. 

Dem Künstler geht es in seinen Werken vor allem um die Auslotung der malerischen Mittel und Möglichkeiten, sowie um die damit verbundene Frage, wie das Genre der Malerei in der heutigen, medial geprägten, Zeit überhaupt noch darstellbar ist. 

Andreas Lau hat von 1988 -94 an der Karlsruher Kunstakademie studiert und ist Meisterschüler von Prof. Gerd Van Dülmen. 

Die Ausstellung ist an den beiden folgenden Wochenenden, am Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

>> 3 x SZENENWECHSEL im Künstlerhaus

In einer Ausstellungsserie stellen an den drei letzten Wochenenden im September junge Künstler im Künstlerhaus aus. Programmatisch deshalb auch der Titel „Szenenwechsel“.

QUERFORMATAUSCHNITTTEKAMPESZENENWECHSEL IPeter Maximowitsch / Anna Tekampe | Körper als Medium

Eröffnung Freitag, 16. September, 19 Uhr
Die Einführung übernimmt Susanne Kirsch
19.30 Uhr Konzert: Rilke (Live-Elektronik), 20.00 Uhr DJ-Set
 
Anna Maria Tekampe und Peter Maximowitsch beschäftigen sich in der kommenden Ausstellung, von verschieden Seiten herkommend, mit dem Körper als Medium. Maximowitsch bedient sich der Schauspieltechniken Michael Tschechows um Erinnerungen an Bilder, Formen, Situationen und Gesten aufzurufen. Das Trainieren von Gesten oder Gebärden bildet die Grundlage für malerische Skizzen. Tekampe beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit fragmentarischen Körpern, Haut, Organen als Spuren dessen was uns in der Immanenz hält. Die Frage nach dem Körper-Haben und Körper-Sein leitet sie hierbei. Neben klassischen Materialien, wie Keramik und Gouache, verwendet sie auch Materialien, die wir am Körper oder auf dem Körper tragen und kreiert daraus neue Formen.
 
Was ist der Körper für uns und was hat er zu sagen? Bei diesen Fragen schwingt im Hintergrund auch der von Gilles Deleuze geprägte Topos des „Körpers ohne Organe“ mit. Was passiert mit einem Körper der sich von der Last der Reproduktion befreit?

Die Ausstellung ist am folgenden Samstag/Sonntag jeweils von 14 - 18 Uhr geöffnet.
 
>> mehr
 
 
DSC0223
 
SZENENWECHSEL IINina Bußjäger | Es fällt ein Schuss
Eröffnung Freitag, 23. September, 19 Uhr
Vernissage mit Live-Musik von Arthur Gepting (Excentric Drama Rock'n Roll)

Die Ausstellung ist am folgenden Samstag/Sonntag jeweils von 14 - 18 Uhr geöffnet.

>>mehr
 
OmodDetail
 
SZENENWECHSEL IIILuisa Schmeisser | Kartomanie
Eröffnung Freitag, 30. September, 19 Uhr
Einführung Lea Schäfer
 
 
Stadt, Natur, Berge, Täler, Flüsse, Meer, Wälder, Industrie, Brachlandschaften, Spuren vergangener Zeiten und Geschichten... Erinnern und Vergessen.Die Mental Maps eröffnen neue Pfade, Wege und Leerstellen und somit eine ganz eigene Sichtweise auf die Welt.

Die Ausstellung ist am folgenden Samstag/Sonntag jeweils von 14 - 18 Uhr geöffnet.

>>>mehr

 

>> Werkschau Caterina Morigi

KBSpeyerCaterinaMorigiMit einer Werkschau verabschiedete sich unsere diesjährige Stipendiatin Caterina Morigi aus der Speyerer Partnerstadt Ravenna. Die Eröffnung fand statt am Freitag, 19. August um 19 Uhr im Künstlerhaus. Bürgermeisterin Monika Kabs konnte neben zahlreichen Gästen auch etliche Mitglieder des Freundeskreises Ravenna-Speyer begrüßen, Peter Maximowitsch erläuterte den künstlerischen Ansatz und die in Speyer entstandenen Arbeiten Caterinas.

PosterCaterina„Caterina Morigis Kunst zeigt uns das vermeintlich Alltägliche und Gewöhnliche in einem neuen Licht. Ihre poetischen Beobachtungen verbinden Objekte, Materialität, Spuren, Bilder und nicht zuletzt auch Menschen. Man kann davon ausgehen, dass jeder Stein, jedes Objekt, jedes Bild, alles was sie uns präsentiert, eine Geschichte in sich trägt oder doch zumindest etwas von ihrer persönlichen Erfahrung an sich hat. Die sorgsam ausgewählten gefundenen Objekte, ihre Malereien und Fotografien zeugen von einem besonderen Zugang zu den Dingen. Dieser Zugang, den man auch das Wissen der Kunst nennt, zeigt uns, dass wir unsere Welt nicht nur auf wissenschaftlichem Weg erforschen können. Es ist gewissermaßen ein Einfühlen in die materielle Welt, die übergeht in eine poetische Reflexion. Dabei ist nicht der Körper des Künstlers der Ort der kreativen Energie, sondern das Andere, die Umgebung, die Objekte. Sie sprechen die Künstlerin an und ihre Subjektivität reagiert darauf, indem sie die Dinge zu neuen Formationen arrangiert. Es entstehen ästhetisch eindrucksvolle Arbeiten, die natürlich (organisch) und künstlich zugleich anmuten.“

>> Kut(o)urnacht 2016 im Künstlerhaus

Nachtschwärmer, Kult(o)urnachtmotten – der Künstlerbund lockte in diesem Jahr mit „KunstLICHT“! Die ausgestellten Arbeiten reflektierten das Thema durch sein Spektrum an Möglichkeiten: Beleuchtung und Projektion, Strahlkraft oder gar (Ver-)Blendung, Erhellendes, leuchtfarbige Anziehung oder Schattenbilder, so manche Augenfalle ... Wie immer gab es auch wieder Elektrisierendes unserer Band „room47 – Rock & Balladen“ bis in den neuen Tag, ... and when the music‘s over, turn out the (art-)light! Die Kulturnacht fand in diesem Jahr am Freitag, 20. Mai statt.

>> Ausstellung AUSWÄRTS 2 in Karlsruhe

16 Künstlerinnen und Künstler vom Künstlerbund Speyer präsentieren ihre Werke vom 8.5. bis zum 29.5. 2016 in den BBK-GaIerieräumen in Karlsruhe. Ein vereinbarter künstlerischer Austausch, denn schon vor einem Jahr haben Künstler des BBK im Künstlerbund Speyer ihre Arbeiten ausgestellt. Jetzt folgt also der „Gegenbesuch“ mit dem Titel AUSWÄRTS 2 in Karlsruhe. Diesmal stellt der BBK seine Galerieräume im Künstlerhaus zur Verfügung. Die Künstler aus Speyer werden mit Arbeiten in verschiedenen Techniken zu sehen sein. Von der Malerei über Foto- und Videoarbeiten bis hin zur Bildhauerei sind fast alle Richtungen in der Bildenden Kunst vertreten.

Die Eröffnung ist am Sonntag, 8. Mai 11 Uhr. Die Begrüssung erfolgt durch den BBK Vorstand, die Einführung in die Ausstellung übernimmt Karin Germeier-Kihm.

Danach geht die Ausstellung bis zum 29.5.2016, die Galerie ist geöffnet Mi - Fr 17.00 - 19.00 Uhr, Sa - SO 14.00 - 18.00 Uhr, an Feiertagen ist die Ausstellung geschlossen. Weitere Informationen unter www.bbk-karIsruhe.de

BBK Karlsruhe e.V. Am Künstlerhaus 47 76131 Karlsruhe

>> Werben für mehr Transparenz und Realität

SpitzerZeitgeschehen1Unter dem Titel „Zeitgeschehen“ präsentiert Künstlerbund-Mitglied Eberhard Spitzer vom 8.4.2016 bis zum 17.4.2016 neue Arbeiten:
„Meine Ausstellung weist auf eine notwendige Reform alter religiöser und gesellschaftlicher Vorstellungen hin. Die Bilder und Skulpturen werben für mehr Transparenz und Realität in allen kirchlichen sowie politischen Bereichen. Der Begriff „Heimat“ wird mit „Zeit und Raum“ zusammengebracht.“

Die Eröffnung: ist Freitag, 08. April 19 Uhr. Pfarrer Bernhard Linvers wird zu einigen Exponaten Anmerkungen aus theologischer Sicht machen, danach führt Eberhard Spitzer in seine Ausstellung selbst ein. Die Ausstellung ist bis zum 17. April jeweils Samstag und Sonntag von 14 - 18 Uhr geöffnet.

>> Stipendium an Caterina Morigi aus Ravenna

CATERINA MORIGI carta d'identità02Die 24 jährige Kunststudentin Caterina Morigi aus Ravenna ist die 29. Stipendiatin des Internationalen Stipendiums Künstlerhaus Speyer. Nach Angela Corelli, die 1991 das Stipendium bekam, ist sie die zweite Künstlerin aus der Speyerer Partnerstadt, die in den Sommermonaten ihr Atelier im Künstlerhaus Speyer einrichten wird.

Ihre künstlerische Intention beschreibt die junge Italienerin so: „Meine Arbeit konzentriert sich auf Grenzbereiche: auf das, was Spuren hervorbringt und das, was Leere hinterlässt. Ich glaube, dass jeder Spuren der Dinge registriert, die permanent oder transparent sein können; deshalb hebe ich in meiner Arbeit die Auswahlprozesse hervor, die zwischen Festhalten und Loslassen liegen.“

Caterina Morigi wird Mitte Mai nach Speyer kommen und drei Monate im Künstlerhaus in der Sämergasse leben und arbeiten. Im August wird sie ihre in Speyer entstandenen Arbeiten in einer Werkschau präsentieren.

>> Die Magie der Farbe

Künstlerbund-Mitglied Fred Feuerstein schließt mit seiner Ausstellung FARBSPHÄREN die Ausstellungssaison 2015 im Künstlerhaus. Zur Eröffnung spricht Hans-Jürgen Herschel. Die Ausstellung ist bis zum 29. November samstags und sonntags jeweils von 14 - 18 Uhr geöffnet.

>> Wie wird aus einem Roman eine "Grafic Novel"?

Der Berliner Illustrator Jakob Hinrichs stellt sein neuestes Buchwerk vor und erläutert den Schaffensprozess, der aus einem Roman eine Graphic Novel entstehen lässt, berichtet über Falladas Leben als Literat und Trinker, seine persönliche Recherche zu dem Thema und illustriert seine zeichnerische Arbeit an ausgewählten Beispielen.

HinrichsswJakob Hinrichs hatte 2012 zusammen mit Katia Fouquet eine vielbeachtete Ausstellung im Künstlerhaus. Er arbeitet als selbstständiger Illustrator und Gestalter für internationale Publikationen wie die New York Times, NYT Book Review, Boston Globe, den Guardian, Die Zeit, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und viele andere. Für seine Arbeit wurde er vielfach ausgezeichnet. Als letztes erhielt der 2014 erschienenen illustrierten Gedichtband Der Fliegende Proletarier die Auszeichnung als eines der schönsten Bücher 2015 (Stiftung Buchkunst). An Universitäten in Hamburg, Berlin, Bristol und anderen gibt er Vorlesungen und Workshops. An der Hochschule in Mainz hatte er die Vertretungsprofessur für Zeichnung und Illustration inne.

Sein vielbeachtetes Graphic-Novel-Debüt, eine grafische Adaption von Arthur Schnitzlers Traumnovelle, ist 2012 in der Büchergilde Gutenberg erschienen und in mehrere Sprachen übersetzt worden.

 

>> Eine Annäherung an ein exotisches Land: Yuanchang Tang in Speyer unterwegs

IMG2137TangEs ist alles nur eine Frage der Perspektive. Für den 1975 in der Provinz Fujian geborenen Yuanchang Tang aus Ningde/China ist Speyer ein sehr fremdländischer Ort. Seit Ende Mai ist der chinesische Experte für Tuschemalerei im Gongbi-Stil als Stipendiat zu Gast in der deutschen Partnerstadt Speyer. Im Künstlerhaus in der Sämergasse 1a lebt und arbeitet er, wenn er nicht gerade in den Straßen der Stadt unterwegs ist.

Architektur ist eigentlich nicht sein Spezialgebiet, aber fasziniert von der Fremde, von den Gassen und Winkeln der Domstadt, hat er sich mit viel Ausdauer und Liebe im Detail intensiv mit den für ihn sehr exotisch anmutenden Bauformen auseinandergesetzt. Zeichnend ergreift er seit Wochen von seiner neuen Umgebung Besitz, hält alles in locker gezeichneten Skizzen fest und macht sich so die neue Heimat vertraut. In einer Werkschau zeigt er nun seine kleinen Schätze und stellt sie seinen traditionellen Arbeiten gegenüber, - ein spannender Kontrast für den Betrachter.

Während er bei seinen Filzstiftskizzen recht spontan und ohne jegliche Vorzeichnung arbeitet, zeigt er bei den chinesischen Tuschemalereien souverän seine Meisterschaft, die ihn als Leiter der Akademie für Gongbi-Malerei im Südosten der Provinz Fujian auszeichnet.

Die Werkschau wird am Freitag, 14. August um 19 Uhr durch Oberbürgermeister Hansjörg Eger eröffnet. Yuanchang Tang wird danach über seine Eindrücke berichten, die Übersetzung ins Deutsche macht Augusta Cheng.

Die Werkschau ist noch am Samstag und am Sonntag jeweils von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen.


 

Wir würden uns freuen, Sie auch bei unseren nächsten Aktivitäten begrüßen zu können. Gerne schicken wir Ihnen natürlich auch unsere Einladungen zu.

Schicken Sie uns einfach eine Mail !

KÜNSTLERBUND SPEYER e.V.

KulturhofKÜNSTLERBUND wurde 30!

Im Jahre 2014 konnte der Künstlerbund Speyer auf drei Jahrzehnte intensive Kulturarbeit auf regionaler und überregionaler Ebene zurückblicken. In über 150 Ausstellungen präsentierte die Vereinigung Mitglieder und Kollegen aus dem vorderpfälzischen Raum im Künstlerhaus Speyer, viele junge Kunstschaffende zeigten hier zum ersten Mal ihre Arbeiten. Darüber hinaus veranstaltete der Künstlerbund in diesen dreißig Jahren etliche überregional beachtete Kunstaktionen und Ausstellungsprojekte an ungewöhnlichen Orten.

Seit 1988 organisiert der Künstlerbund in Zusammenarbeit mit der Stadt das Internationale Stipendium Künstlerhaus Speyer, bei dem Künstler aus den Partnerstädten und aus vielen Ländern Europas, aber auch aus Asien, Amerika und Afrika die Gelegenheit erhalten, in den Sommermonaten in Speyer zu arbeiten und ihre hier entstandenen Werke der Öffentlichkeit vorzustellen.

25 Mitglieder des Künstlerbundes zeigen in ihrer Ausstellung im Kulturhof Flachsgasse aktuelle, aber auch Arbeiten, die für sie und ihre künstlerische Entwicklung wichtig sind und geben so einen vielgestaltigen Einblick in ihr Schaffen. Das Spektrum der Exponate reicht von Malerei über Skulptur bis hin zu Fotografie, Videokunst und Installation.

Zur Eröffnung am 25. Juli erschien ein Ausstelllungskatalog mit einer umfassenden Dokumentation zur Geschichte und Entwicklung der Künstlervereinigung.
248 Seiten, Preis 12,00 €

Die Ausstellung war bis zum 7. September do - so von 11 - 18 Uhr geöffnet.

Fotos >>> sehen

Zink
Ausstellung vom 25. Oktober bis
walkacross
walk across im September im
Hochhinaus
Künstlerbund zur Kulturnacht 2013
Jyrimod02
Neue Energie aus Estland im
BujBSea2
INTERSTAGE | Malerei von Bella
HastiIMG2541
Hasti Radpour ist die Stipendiatin
Zeitlosweb
Ausstellung vom 25. Januar bis
Artventweb
ARTvent 2012 im Künstlerhaus
FJKScreen1
Ein Forum für junge Kunst
DSC_7218 Im Gespräch
Stipendium an Künstler aus Ruanda
LogoCMYKBuchartignurBuch
Ausstellung zur Kult(o)urnacht 2012
ExhibitionView
Illustrationen von K. Fouquet und
flyerspeyerIIFrontohneText13X245
Fotografiken von H. HEISTER im
rosildebilder050
ROSKILDE: Blick in die Ausstellung
DSC01078

>> so finden Sie uns

Newsletter
NEWSLETTER
facebookIcon

Künstlerbund Speyer e.V.

Nächste Ausstellung im Künstlerhaus

Andreas Lau
| Stills & Situationen

Eröffnung Freitag, 02. Dezember 2016, 19 Uhr

Künstlerbund Speyer e.V.

Künstlerhaus

Große Sämergasse 1a

67346 Speyer

06232 / 70652

 

info@kuenstlerbund-speyer.de

ZinkwalkacrossHochhinausJyrimod02BujBSea2HastiIMG2541ZeitloswebArtventwebExhibitionViewflyerspeyerIIFrontohneText13X245DSC01078NewsletterNEWSLETTER